Heimathafen in Offenbach


Lars Nicolaisen:

Gestern ging es für mich nach Frankfurt zur Vorstandssitzung der Intercoiffure. Bis Dienstagabend werden wir hier an vielen Theman arbeiten und einen großen Kongress vorbereiten. Gestern Abend fuhren wir zum Offenbacher Hafen um dort in einer wirklich coolen Location, dem „Heimathafen“ zu Abend zu essen. Man sagte mir, dass ich mich als Hamburger ja dort besonders wohl fühlen sollte. Nun ja… das Restaruarnt war wirklich klasse und wir hatten einen echt entspannten Abend. Aber „Hafen“? Ich sah etwas Wasser und einen Lastkran. Aber Hafen? HAFEN? Die Offenbacher scheinen ein lustiges Volk zu sein 😂😂😂

Ich wünsche uns allen einen guten Start in die neue Woche.

GoodLooks bei Mercedes

19238268_10155285249321605_2556734655954744874_o

Lars Nicolaisen

Ist tatsächlich schon Samstag? Das klingt vielleicht wie eine doofe Phrase, aber diese Woche ist ja extrem schnell vorbei gegangen. Wahnsinn. Die Woche war sehr arbeitsreich – und das Wochenende wird´s ebenso (Vorstandssitzung der Intercoiffure in Frankfurt), aber Zeit genug bleibt um ein wenig diesen Blog zu füllen. Ich wollte schon lange über ein ganz besonderes Event berichten, welches jetzt schon gut vier Wochen hinter uns liegt.

Im angesagten „Mercedes Me“ Store am Ballindamm, fand ein „GoodLooks“ Event statt. Ein Stylingabend nur für Männer. Und da zu jedem guten Styling auch ein gutes Haarstyling gehört, sorgte Niklas Seidel (Foto unten ganz rechts) vom Team Hamburger Meile für die richtigen Looks. Ein äußerst erfolgreiches Event, welches schon bald eine Fortsetzung erhalten soll. Wenn´s soweit ist, werde ich deutlich früher darüber berichten… und selbst hingehen 😉

DANKE NIKLAS für Deine tolle Arbeit. Der Organisator sprach mir anschließend eine Sprachnachricht auf mein iPhone und schwärmte in den höchsten Tönen von Deiner Leistung und Deiner Einsatzbereitschaft. Und womit? Mit recht!

Ich wünsche allen Mitarbeitern und Kunden heute viel Spaß in unseren Salons und uns allen dann ein schönes Wochenende.

Deadline 11:00 Uhr

o-CLOCK-facebook

Lars Nicolaisen:

Für alle die es noch nicht mitbekommen haben: Simona und ich haben uns dafür entschieden den (fast) täglichen Blog weiter fortzuführen. Die Zeit der Verwirrung sollte vorbei sein.

Das „fast“ bezieht sich ab jetzt jedoch nicht nur auf Sonn- und Feiertage, sondern zählt generell. Das bedeutet wir entziehen uns dem jahrelangen selbst aufgelegten Druck jeden Vormittag etwas produzieren zu „müssen“. Wir schreiben ab jetzt immer dann in den Blog, wenn es unsere Zeit erlaubt und wir auch glauben etwas interessantes, spannendes, lustiges oder informatives schreiben zu können. Dabei bleibt es bei der für uns und für viele unserer Leser gelernten Tradition des Vormittags. Unsere Leser wissen: Wenn bis 11:00 Uhr kein Blog erschienen ist, dann kommt an dem Tag auch nichts mehr.

Ich wünsche allen Mitarbeitern und Kunden heute viel Spaß in unseren Salons. Ich bin heute den ganzen Tag im Büro. Neuer Rechner muss konfiguriert, mit diversen Geräten gekoppelt und mit vielen sensiblen Daten und Passwörtern gefüttert werden. „Büro wird erst verlassen wenn alles läuft“ sagte mir unser IT Experte. Es klang wie eine Drohung….

So glänzt der Sommer

19417401_10155270311441605_1032788560342379602_o

Lars Nicolaisen:

Wer von unseren Kundinnen bei diesen Temperaturen von kurzen Haaren träumt, darf gern einmal in unsere Salon vorbei schauen. Wir haben da so einige Ideen… wie es z.B. diese wunderbare Arbeit zeigt, die vor kurzem auf unserem Instagram-Account veröffentlicht wurde (https://www.instagram.com/nicolaisenhamburg/)

Ich wünsche uns allen einen sonnigen Dienstag mit viel Mut und guten Ideen.

Wunderbarer Wochenstart

IMG_9863.jpg

Lars Nicolaisen:

Was war das für ein tolles Sonntagswetter, oder? Gerade wir Hamburger waren am Abend wie beseelt, den auch am Abend war es noch angenehm warm. Das mag für Rheinländer und Süddeutsche normal sein, für uns Nordlichter ist das eher die angenehme Ausnahme. Und so schwebten Simona und ich auch noch am Sonntagabend mit unseren Elektrorollern über Hamburgs Strassen.

Heute geht´s für unsere Mitarbeiter wieder in die Salons und mich treibt es ins Büro. Machen wir das Beste draus. Bei tollem Wetter ist die Stimmung doch auch gleich viel besser. Ich wünsche uns allen einen wunderbaren Start in die 25. Kalenderwoche.

… ach ja…. Herzlichen Dank für das wertschätzende und sehr liebenswerte Feedback auf meinen Beitrag von Samstag, welches ich am Wochenende auf unterschiedlichen Kanälen erhielt. Simona und ich haben uns darüber sehr gefreut und beschlossen, den Rat vieler von Euch zu befolgen. Wer sich dafür interessiert, klickt einmal auf folgenden Link: https://nicolaisenhamburg.wordpress.com/eine-seite/

Authentizität

IMG_9857.jpg

Lars Nicolaisen:

Okay, ich habe nie behauptet, dass alle meine Ideen vor Genialität strotzen. Auch ich bin nicht frei von Fehlern. Ich gebe offen zu, dass Simona und ich momentan absolut nicht glücklich über die Entwicklung des Blogs sind. 1x die Woche aktiv zu werden ist irgendwie blöd. Da fühle ich mich irgendwie gezwungen etwas ganz besonderes zu schreiben und bloß nichts zu vergessen was die Woche über passiert ist. Und schon heute – ist ja erst das zweite Mal in dieser Form – setze ich mich mit nur sehr wenig Motivation vor den Rechner. Das kann es doch auch nicht sein, oder?

Vielleicht benötigt der Blog noch einmal eine weitere, kreative Pause. Vielleicht kehren wir zurück zum täglichen Blog – auch wenn ich zum Schluss das Gefühl hatte Euch mit den Beitragen mehr zu langweilen als zu unterhalten. Wäre ja auch nur verständlich! Über die für uns wichtigen Themen haben Simona und ich ja auch in den letzten Jahren gefühlt schon 1.000 mal geschrieben. Was soll da noch kommen?

Ich spüre, dass ich mir nicht klar bin wohin die Reise mit diesem Blog gehen soll. Auf der einen Seite finde ich es natürlich genial wie viele treue Leser dieser Blog und unsere Facebook-Seite erreicht. Tausende Leser. Einige Beiträge über 10.000 mal gelesen und geteilt. Das ist für einen Friseur-Blog sicherlich sehr ungewöhnlich. Auf der anderen Seite spürt man dadurch auch immer mehr Druck. Druck auch immer „professioneller“ zu werden und sich anpassen zu müssen. „Schreib nicht so lange Texte“ ist da so die bekannteste Kritik. Klar, wir leben in einem Zeitalter in dem lange Texte nur noch selten gelesen werden. Überschriften müssen reichen. 140 Zeichen. Mehr Zeit hat „man“ heute nicht mehr. Das mag Mainstream sein, dass mag in der heutigen Zeit auch „richtig“ sein. Und nichts liegt mir übrigens ferner als plötzlich jemand zu werden der im „Gestern“ lebt und die These vertritt, dass früher alles besser war. Das ist ja totaler Quatsch!

Mir ging und geht es auch nie um die Textlänge – sondern es ging und geht mir immer um Authentizität! Simona und ich möchten in unserem Blog so authentisch wie möglich sein. Im Netz und besonders auf Facebook ist doch inzwischen fast alles angeglichen und seelenlos. Langweilig! Ich habe das Gefühl, dass ein absoluter Großteil aller Beitrage nur noch aus Marketing besteht. Sei es professionelles Marketing, oder „Self-Marketing“. Das sind Beitrage in denen die User nicht schreiben was sie fühlen, sondern was sie glauben was andere gern lesen würden. Das ist dieses Postkarten-Phänomen. Egal wie schlecht das Wetter oder das Hotel im Urlaub auch war, im Postkartenzeitalter schrieb man immer den Freunden und der Familie nach Hause „Hier ist alles TOP!“

Ich empfinde wirklich es ist schwer im Jahr 2017 einen authentischen Blog zu schreiben. Nicht jeder Tag ist mit Highlights gesegnet. Es gibt auch mal dunkle Phasen. Und dann? Nix schreiben? Also nur dann schreiben wenn alles supi-dupi ist? Willkommen zurück im Postkartenzeitalter!

Nicht zu unterschätzen ist bei einem (bei aller hanseatischer Bescheidenheit) ja nun doch recht populären Blog für die Friseurbranche, auch der politische Druck. Mitarbeiter lesen mit, Kunden lesen mit, Kollegen und Hamburger Mitbewerber lesen mit, Personen in Führungspositionen der Haarkosmetikindustrie lesen mit. Also was darf man noch schreiben ohne das es für mein Friseurunternehmen ggf. Probleme oder gar finanzielle Nachteile nach sich ziehen kann? Und wenn man so denkt, kommt ein zweiter Gedanke ganz automatisch: „Was sollte ich schreiben um eventuell einen beruflichen oder finanziellen Vorteil zu generieren?“ Tja – und wenn solche Gedanken die Überhand beim schreiben eines Blogs gewinnen, dann mal „Adieu Authentizität“.

Ich wünsche allen Mitarbeitern und Kunden heute viel Spaß in unseren Salons und uns allen dann ein superschönes Sommerwochenende. Simona und ich werden weiter überlegen wie wir uns zukünftig mit dem Blog aufstellen wollen. Wenn Ihr wollt, dann nutzt gern im Blog und auf Facebook die Kommentarfunktion und teilt uns Eure Gedanken mit. Und setzt bitte alle folgenden Hashtag: #NicolaisenPostkarte. Einfach nur zum Test. Mal schauen wer diesen Blog wirklich bis zum Ende gelesen hat 😉

 

Director´s Cut

FullSizeRender-26.jpg

Lars Nicolaisen:

Wie angekündigt folgt nun erstmalig mein neuer „Blog zum Wochenende“, wobei ich immer vorrangig auf die zu Ende gehende Woche schaue und Highlights, Informationen und Meinungen zu beruflichen und gesellschaftlichen Themen einbringen möchte. Dies muss nicht unbedingt in zeitlich chronologischer Reihenfolge geschehen. Auch müssen diese Wochenbeiträge nicht immer lang werden… wobei ….. nun ja, kurz kann ich ja nicht so gut 😄

Nach traumhaften Tagen auf Mallorca und anschließend einigen freien Tagen zu Hause, ging für mich nach Pfingsten die Arbeit wieder los. Und wie! Wie es mir passieren konnte, dass gleich nach meinem Urlaub die Salonmanagerin, eine Salonleitung, die Buchhalterin und meine Büro-Assistent gleichzeitig im Urlaub sind, verstehe ich bis heute nicht. Nun ja, so war ich zumindest sofort wieder drin und legte los.

Begeistert war ich von den Signalen die ich aus den Salons erhalten habe. Die größte Überraschung fand ich jedoch in der Post. Unter einem riesigen Stapel Briefumschläge fand ich auch einen DIN-A-4 Umschlag der „Myself“ Redaktion aus München. Darin war die neuste Ausgabe zu finden. Weiter nichts. Was das heißt, weiß ich natürlich. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass wir irgendwo in der Zeitschrift erwähnt werden. Na, dass ist ja mal spannend. Ich dachte so bei mir, dass wir irgendwo klein in einem Satz erwähnt oder zitiert werden. Aber als ich aufmerksam die Inhaltsangabe studierte (macht das heute eigentlich jemand noch?) fiel mein Blick auf den Inhalt auf Seite 127. Da stand: DIRECTOR´S CUT – Die besten Friseure Deutschlands. Dieses Mal: Hamburg. Sollten wir da etwa erwähnt werden?

„Einen richtig guten Friseur aufzuspüren ist fast so schwer, wie den Mann fürs Leben zu finden. Deshalb stellen wir ab jetzt in jedem Heft die besten Salons Deutschlands vor. Dieses Mal die Top Five aus Hamburg, mit denen Sie auf jeden Fall gut abschneiden.“

Dies ist der einleitende Text. Anschließend werden den Leserinnen fünf Hamburger Friseurunternehmen empfohlen. „4U“, „Oppermann Haute Coiffure“, „Marlies Möller“, „Mandy or Dandy“ und „Nicolaisen Intercoiffure Hamburg“. Das war jetzt für mich wirklich überraschend. Um so mehr freue ich mich über diese Wertschätzung! An dieser Stelle mein Glückwunsch an die vier tollen Kollegen, mein Dank an die Redaktion – und mein besonderer Dank an alle Mitarbeiter in den drei Nicolaisen-Salons. Egal ob Assistent, Rezeption oder Stylisten, dies ist eine großartige Auszeichnung für uns alle! Und genau darüber bin ich wirklich glücklich.

………..

Ab der kommenden Woche werden wir neben Instagram auch unsere Facebook-Seite wieder deutlich aktivieren. Wie bereits angekündigt ab dann nicht wie in den letzten Jahren täglich Vormittags, sondern immer dann wenn es was spannendes, lustiges, interessantes zu berichten gibt. Das kann mehrmals am Tag sein – oder es kommt auch mal nix. Neben Textbeiträgen und Fotos, werden wir auch unseren Video-Content steigern. U.a. sind auch Facebook-Live-Videos angedacht.

Blog. Facebook. Instagram. Mehr Nicolaisen geht kaum. Das heißt, das stimmt natürlich nicht. Am meisten Nicolaisen gibt es natürlich in unseren Salons 😀

Ich wünsche allen Mitarbeitern und Kunden heute viel Spaß in unseren Salons und uns allen dann ein schönes Wochenende. Wir lesen uns hier im Blog zum Ende der kommenden Woche wieder.