Der Blog ist umgezogen

img_5217-kopie

Lars Nicolaisen:

Siebenhundertsechzehn. Dies ist der 716. Beitrag in diesem Blog. Dabei haben wir weit mehr als 1.000 Beitrage zusätzlich geschrieben. Vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Januar 2015 haben wir nämlich unseren täglichen Blog exklusiv nur bei Facebook betrieben. Im nach herein ein Fehler, da diese Beiträge jetzt mehr oder weniger für immer verloren sind. Am 02. Februar 2015 haben wir das zum Glück geändert und seit dem unsere täglichen Beiträge in diesen Blog geschrieben. 715 mal. Jetzt mit dem 716. Beitrag zum letzten Mal. Doch das ist nicht das Ende des Blogs! Es geht weiter! Aber auf einer anderen Plattform! Hier geht’s zu unserem aktuellen Blog:

http://nicolaisen-hamburg.de/category/blog/

Seit dem 03. Januar 2018 nutzen meine Frau und ich ausschließlich die neue Plattform für unseren Blog. Die Technik ist moderner und der Blog ist in unsere Homepage intrigiert. Homepage & Blog bilden endlich eine Einheit. Es kommt zusammen was zusammen gehört.

Ich hoffe Ihr fühlt Euch auf der neuen Plattform ganz schnell heimisch. Wir haben übrigens alle 715 Beiträge die hier seit Februar 2015 geschrieben wurden, in den neuen Blog übertragen! Kein Beitrag ist verloren gegangen und lebt im neuen Blog weiter! Das ist doch super, oder?

Also… DANKE für Euren Zuspruch in den zurückliegenden Jahren. Ich freue mich auf die gemeinsamen Jahre die vor uns liegen!

http://nicolaisen-hamburg.de/category/blog/

Mit herzlichen Grüßen – Lars Nicolaisen

Advertisements

Neues Jahr – neue Homepage!

Bildschirmfoto 2018-01-02 um 22.07.24

Lars Nicolaisen:

Viele arbeitsreiche Tage, Wochen und Monate liegen hinter uns. Ab heute erstrahlt unsere Homepage www.nicolaisen-hamburg.de in einem völlig neuem Layout!

Zugegeben, unsere „alte“ Homepage war noch gar nicht so alt. Vier Jahre, um genau zu sein. Das ist im „echten Leben“ nicht viel – kann aber in der digitalen Welt eine Ewigkeit bedeuten. Kurz vor Weihnachten lobte mich noch ein toller Kollege für unsere Homepage und sagte zu mir, dass ihn unsere moderne Homepage motiviert seine eigene Seite endlich mal zu überarbeiten. Ich sagte ihm: „Danke für das Lob, aber schau doch noch einmal Anfang Januar bei uns vorbei…

Unsere neue Homepage hat ab heute ein völlig anderes „Look & Feel“ als bisher. Ich wollte den Beweis antreten, dass große Fotos und persönliche Texte sich nicht ausschließen müssen. Also nicht „entweder-oder“, sondern „sowohl als auch“! Und ich denke dies ist uns recht gut gelungen. Dabei verwenden wir neuste Standards und zukunftsgerichtete Techniken, um nicht nur in den nächsten Wochen, sondern auch in den nächsten Jahren immer frischen Content präsentieren zu können und somit unsere Homepage spannend halten. Und was mir ganz ganz wichtig war: Unsere neue Homepage spiegelt auch wunderbar unseren Werte-Kompass wieder. Hanseatisch. Anspruchsvoll. Neuartig.

Hanseatisch. Wir geben Fotos und Emotionen einen größtmöglichen Raum und reduzieren unser Logo auf ein Minimum. Wer die Seite besucht weiß eh wo er ist, dass muss man nicht ständig penetrieren. Hanseatische Zurückhaltung. Die Schriften sind sehr gut lesbar und die Klicks die man verwenden muss um weitere Informationen zu erhalten, auf ein Minimum reduziert. Nichts ist verschnörkelt, sondern alles erstrahlt nordisch klar. Und ein paar schöne Hamburg-Fotos findet man ebenfalls.

Anspruchsvoll. Emotionen, große Fotos, Heimat für den Blog, Platz für persönliche Statements, einfache Bedienbarkeit, eine interaktive Preisliste, spannendes Design für alle Devices (Smartphone, Tablet, Computer), bestmögliche Einbindung von Google und anderen Suchmaschinen, unsere Werte sichtbar und erlebbar machen… Dies war das Anforderungsprofil welches ich an meine Agentur „Bauer & Guse“ richtete. Ziemlich anspruchsvoll, nicht wahr? Und Ludwig Janz, Boris Kreutzer, Jörg Guse und all die anderen in der Agentur haben mich nicht enttäuscht! Grandioser Job! Und allein, dass man auf unserer Preisliste nicht nur unsere Dienstleistungen und Preise findet, sondern diese bei Gefallen auch gleich buchen kann, ist doch großartig, oder?

Neuartig. Das Layout lädt den Besucher auf eine Entdeckungsreise ein. Wer zB nur schnell den Blog, die Salons oder unsere Preise finden will, der wird auch ganz schnell fündig. Wer aber mehr über uns erfahren möchte, zB unsere Unternehmensgeschichte oder mit welchen Partnern wir vertrauensvoll zusammen arbeiten, der kann dies ebenfalls auf unserer neuen Homepage finden. Diese und noch mehr Informationen sind grafisch wunderbar umgesetzt – werden sich aber nur demjenigen öffnen, der sich auch auf uns und unsere Seite einlässt und Lust hat auf Entdeckungsreise zu gehen.

Der heutige Tag steht bei mir voll und ganz im Zeichen der neuen Homepage! Noch gibt es einige Dinge zu optimieren, zu ergänzen und Texte zu vervollständigen. Auch die Agentur wird in den nächsten Tagen noch einige Dinge einbringen und am letzten Schliff arbeiten. Und wenn Ihr Schreib-, Satz oder Tippfehler entdeckt, dann teilt es mir bitte mit. Ich bin für jeden Hinweis dankbar! office@nicolaisen-hamburg.de Betreff: Neue Homepage. Doch trotz einiger kleinen „Mängel“ haben wir uns entschlossen die Seite heute „scharf“ zu schalten. Was im Leben ist schon perfekt? Eben. Wäre ja auch langweilig.

Mit der neuen Homepage hat unser Blog eine neue Heimat bekommen. Der Blog auf dieser Seite wird nicht fortgeführt. Ich werde in den kommenden Stunden hierzu einen weiteren Beitrag mit allen Informationen schreiben.

Und nun viel Spaß mit unserer neuen Homepage! Ich hoffe wir lesen uns dort wieder:

www.nicolaisen-hamburg.de

 

HAPPY NEW 2018

WhatsApp Image 2017-12-31 at 17.33.03

Lars Nicolaisen:

Ich hoffe alle Leserinnen und Leser sind gut ins neue Jahr herein gerutscht. Ich wünsche uns allen ein gesundes, fröhliches, erfolgreiches, friedliches und erfüllendes 2018.

Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber ich habe jetzt auch genug von den Feierlichkeiten. Ich freue mich, dass es heute wieder losgeht und wir einen ganz „normalen“ Monat vor uns haben werden. Nun ja, so ganz „normal“ wird der Monat zumindest für Simona und mich dann doch nicht werden, denn in der zweiten Monatshälfte werden wir ja in die Sonne fliegen. Ein für uns völlig untypischer Zeitpunkt, aber die Vorfreude darauf steigt jetzt täglich. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun – und damit werde ich gleich heute beginnen. Das Büro und die Ablage ruft.

Na klar sind ab heute auch wieder die Salons geöffnet. Wobei… das Stadtpalais greift erst ab Donnerstag wieder an. Das kleine aber feine Stadtpalais-Team hat in der Woche vor Weihnachten gemeinsam sechs Tage durchgearbeitet. Auch am Silvester-Sonntag hat das Team dort viele Stunden im Salon gearbeitet und viele Gäste für zahlreiche Silvesterpartys gestylt. Daher bleibt der Salon noch heute und morgen geschlossen. Die Hamburger Meile (Foto) und der Ballindamm starten ab heute in das neue Jahr. Ich wünsche uns allen einen guten, ersten Arbeitstag 2018.

Silvester 2017

sylvesteroben

Lars Nicolaisen:

Nur noch ein paar Stunden, dann ist das Jahr 2017 vorbei. Ich bin darüber nicht traurig. Es war anstrengend. Es war schwierig. Beruflich, privat, politisch, gesellschaftlich.

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Silvesternacht 2016/2017. Eine tolle Party mit wunderbaren Gastgebern und Gästen. Erst gegen 05:00 Uhr morgens gingen Simona und ich nach Hause. Hätte ich vor 365 Tagen gewusst wie 2017 werden wird, ich wäre wohl nicht zur Party gegangen, hätte nicht lachend und ausgelassen gefeiert, sondern wäre um 23:00 Uhr ins Bett gegangen, wäre morgens mit einem miesen Gefühl aufgewacht und wäre völlig unmotiviert und traurig ins Jahr gestartet. Hätte das geholfen? Hätte dies nur irgendetwas besser gemacht? Natürlich nicht. Im Gegenteil. Wenn ich schon mit düsteren Gedanken ins Jahr gestartet wäre, hätte ich vielleicht gar nicht die Sensibilität gehabt auch die positiven Dinge zu sehen die 2017 passierten. Und die gab es selbstverständlich auch. Gerade beruflich könnte ich hier jetzt über tolle neue Mitarbeiter schreiben, über wunderschöne Jubiläen, über großartige Mitarbeiterentwicklungen, über erfolgreiche Ausbildung, über grandiose Kundenreaktionen, über so viele Menschen die mich und mein Unternehmen so wertvoll und wertschätzend begleiten. Klar gab es 2017 etliche Highlights. Und klar bin ich dafür dankbar. Dennoch, gefühlt hatte das zu Ende gehende Jahr für mich ganz persönlich so viele Schatten geworfen wie kaum ein Jahr zuvor. Von daher: „Tschüß 2017„.

Die Vorfreude auf 2018 ist groß! Solch ein Jahreswechsel kann auch dazu dienen einen Schnitt zu machen und seinen Kompass neu auszurichten. Vorsätze habe ich mir diesmal keine gemacht. Halt. Stimmt nicht. Einen Vorsatz habe ich: Ich möchte 2018 aus der hektischen und völlig überdrehten SozialMedia-Meinungsmache-Achterbahn aussteigen. Das bedeutet keinen totalen Ausstieg aus Facebook, Twitter, Instagram & Co, aber eine deutliche Reduzierung der Nutzung. Hetze, Shitstorms und irrsinnige (meist politische) Diskussionen können gern ohne mich stattfinden. Dazu habe ich vor Kurzem einen interessanten Leitartikel in der „Welt“ gelesen. Ganz genau bekomme ich den nicht mehr zusammen. Sinngemäß stand da, dass Deutschland in vielen Bereichen so gut dasteht wie seit Jahrzehnten nicht. Natürlich gibt es immer Menschen die am Rand stehen, denen es nicht gut geht und die nicht von einer allgemein positiven Entwicklung profitieren. Aber noch nie gab es so viele Menschen in sozialversicherter Arbeit, noch nie stand die Wirtschaft so gut da. Noch nie war der „Zufriedenheit-Index“ in Deutschland so hoch wie heute. Deutschland wird weltweit akzeptiert und oftmals bewundert. In dem Leitartikel waren diese und weitere Aussagen mit seriösen Quellen hinterlegt. Aber, und das war das Thema des Artikels, zu welch einem Ergebnis kommt man wenn man die sozialen und einige klassischen Medien verfolgt? Mord. Totschlag. Flüchtlingskrise. Merkel kann’s nicht. Der deutsche Clubfussball ist am Boden. Manager sind Ausbeuter… Deutschland steckt in einer dramatischen Krise! Echt jetzt? Mein Tipp an die Gesellschaft: 2018 nicht nur Überschriften lesen – sondern immer den ganzen Artikel. Das hilft oftmals schon enorm um sich eine bessere, ausgewogenere Meinung bilden zu können. Und mein persönlicher Vorsatz für 2018 lautet: „Weiterhin nicht naiv durch die Welt gehen, aber nicht mehr auf jeden Aufreger, nicht auf jede „Eil-Meldung“ und nicht auf jede emotionale Diskussion reagieren. In der Ruhe liegt die Kraft. Das wusste bekanntlich schon der chinesische Philosoph Konfuzius. Für 2018 wünsche ich mir mehr Konfuzius.

2018 wird auch beruflich spannend. Es wird gerade zum Jahresbeginn eine spannende Neuerungen geben (darüber schreibe ich gleich in der ersten Januarwoche). Ich freue mich auf die bereits datierten Einzel-Gespräche mit allen Stylisten. Ich freue mich auf das Treffen mit allen Salonleitern und meinem Berater am 16. Januar, wo neben „Jahreszielen“ auch „Arbeitszeiten“ ein zentrales Thema sein werden. Und ich freue mich auf den 17. Januar – denn da geht’s für zwei Wochen in die Sonne. Urlaub! Auch das darf gern im neuen Jahr eine höhere Priorität genießen. Denn wie sagte schon Konfuzius? „Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.“ Und 10 Tage Urlaub im Jahr 2017 war definitiv nicht die klügste Entscheidung. Diesen Konfuzius mag ich schon jetzt 😉

Ich wünsche (auch im Namen von Simona und von meinem Vater) allen Mitarbeitern, Kunden, Freunden, Familienmitgliedern, Kollegen, Mitbewerber und allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das Beste für 2018! Und ich wünsche uns allen natürlich viel Gesundheit, denn ohne Gesundheit ist alles nichts.

Jahresrückblick – Platz 1

IMG_5299 Kopie

Lars Nicolaisen:

Traditionell präsentiere ich zum Jahresende die 10 Beiträge, die im Jahr 2017 am meisten gelesen, kommentiert, „gelike´t“ und geteilt wurden. Heute nun endlich Platz 1 – der Beitrag vom 19. Juli 2017. Jedoch (wie gestern) möchte ich ein kurzes Vorwort vorweg schicken.

Es ist doch merkwürdig. Da habe ich in diesem Jahr so viel über Haare und Fashion geschrieben wie noch nie zuvor, aber in die TOP 10 kam keiner dieser Beiträge. Das ist für einen Blog eines Friseurs doch wirklich seltsam. Doch ich muss gestehen, dass im Gegensatz zu den letzten Jahren diesmal nicht ein, zwei oder drei Beträge überragten, sondern dass sehr viele Beiträge sehr viele Leser gewinnen konnten. Einen so großen Unterschied zwischen zB Platz 10 und Platz 30 gab es diesmal nicht. Und auch Platz 1 wurde wirklich nur ein wenig mehr Bedeutung geschenkt wie Platz 2 oder zB Platz 5… Über diese Ausgewogenheit habe ich mich dieses Jahr wirklich sehr gefreut. Und auch über die allgemeine Steigerung der Leserschaft. Noch nie hatte der Blog so viele Leser wie in diesem Jahr! Das motiviert mich für 2018. Ein Jahr, in dem dieser Blog gleich zum Jahresbeginn eine große Erneuerung erfahren wird. Darüber werde ich gleich in der kommenden Woche berichten. Morgen sende ich auch noch einen Neujahrsgruß an alle Leser – aber nun endlich der „Gewinner-Beitrag“ von 2017:

Traurig, wütend & fassungslos

Ab und zu bin ich mal TRAURIG. Ich denke ich bin ein recht emphatischer Mensch, und da das Leben nicht nur Sonnenschein zu bieten hat, kann das schon einmal vorkommen. WÜTEND bin ich hingegen selten. Es ist schwer mich aus der Ruhe zu bringen. FASSUNGSLOS bin ich wirklich noch viel seltener, da ich in meinem Leben schon viel erlebt habe. Gestern Abend war ich jedoch alles drei zeitgleich. Fassungslos, wütend und traurig. Was ist geschehen? Ein mir sehr bekannter Hamburger Kollege berichtete mir von einer Situation in der er sich aktuell befindet und fragte nach meiner Meinung. Folgendes hat sich zugetragen: Weiterlesen

Jahresrückblick 2017 – Platz 2

Freier Zuschnitt

Freier Zuschnitt

Lars Nicolaisen:

In den letzten Tagen und Wochen eines Jahres wird gern auf selbiges zurückgeschaut. Traditionell tue ich das auch und präsentiere nun die 10 Beiträge, die im Jahr 2017 am meisten gelesen, kommentiert, „gelike´t“ und geteilt wurden. Heute geht´s weiter mit Platz 2, dem Beitrag vom 28. Februar 2017. Heute möchte ich jedoch – bevor es losgeht – noch ein kurzes Vorwort schreiben. Habe ich gestern behauptet, dass der gestrige Beitrag der längste des Jahres war, strafe ich mich gleich heute Lügen. Der Beitrag heute ist NOCH LÄNGER! Der morgige Beitrag (Platz 1) ist nicht so lang wie heute, aber auch schon ziemlich lang. Das bedeutet, dass die drei umfangreichsten Beiträge 2017 auch zugleich die erfolgreichsten waren. Am meisten gelesen, geteilt, kommentiert und gemocht. Was sagt mir das? Das dieser Blog in all den Jahren tolle Leser gefunden hat. Mitarbeiter, Kunden, Mitbewerber und Freunde, die diese Arbeit von mir wertschätzen. Hierfür möchte ich mich in aller Form herzlich bedanken! Ihr seid der Grund, warum ich mich (fast) jeden Morgen an den Rechner setze. DANKE SEHR!

Guten Tag Herr Nicolaisen…

Ich möchte heute ein Kundenfeedback veröffentlichen, welches ich Anfang Februar per E-Mail erhielt. Und ich möchte darauf direkt antworten.

Guten Tag Herr Nicolaisen, 

Guten Tag Frau…. Der Name ist mir bekannt. Da ich jedoch nicht weiß ob ich den Namen hier im Blog veröffentlichen darf, verwende ich nur die Initialen KP/F

Ich war gestern mal wieder in ihrem Salon am Ballindamm…der Service war natürlich wie immer gut, auch wenn Christian schon fehlt, wenn man in den Laden kommt. 

Ja, an Christian haben wir uns alle gewöhnt und er war acht Jahre lang ein wunderbarer Kollege und ein fester Bestandteil am Ballindamm. Wir freuen uns jedoch auch über die vielen positiven Feedbacks die wir über das neue Rezeptions-Team mit Frau Reichert & Frau Wagner erhalten 🙂 Und „gut“ ist mir natürlich nicht gut genug. Wenn Sie Verbesserungswünsche haben, teilen Sie mir diese bitte gern mit. Weiterlesen

Jahresrückblick – Platz 3

DEEcf8LWsAM3Yzs.jpg-large

Lars Nicolaisen:

In den letzten Tagen und Wochen eines Jahres wird gern auf selbiges zurückgeschaut. Traditionell tue ich das auch und präsentiere nun die 10 Beiträge, die im Jahr 2017 am meisten gelesen, kommentiert, „gelike´t“ und geteilt wurden. Heute geht´s weiter mit Platz 3 – dem längsten Beitrag des Jahres (!) – dem Beitrag vom 8. Juli 2017:

Meine Gedanken zum G20 Gipfel

Als dieses Foto entstand, am Donnerstagnachmittag, da war die Hoffnung noch groß, dass  Hamburg der Welt beweisen kann, dass massive Demonstrationen und G20 Kritik auch friedlich geführt werden können. Jetzt, am Samstagmorgen, nach zwei chaotischen Nächten und vielen verwüsteten Strassen, ist diese Hoffnung verflogen. Restlos.

Viele Freunde – und besonders viele Friseurkollegen aus ganz Deutschland – haben Simona und mich angerufen und/oder auf verschiedenen Messenger-Diensten angeschrieben um uns zu fragen wie es uns geht. Diese Anteilnahme freut uns sehr. Und wie auf Facebook gestern angekündigt möchte ich den heutigen Blog dazu nutzen Euch zu informieren wie es denn nun bei uns aussieht und wie wir über die die G20 Tage in Hamburg denken.

Komm ich zunächst auf´s Geschäftliche. Das Stadtpalais und der Ballindamm-Salon waren am gestrigen Freitag geschlossen und bleiben auch heute geschlossen. Diese Entscheidung war absolut richtig. Ich war gestern Mittag & Nachmittag an den Standorten. 80% der Geschäfte in der Stadt waren geschlossen. Die Strassen wie ausgestorben. Fast alle Strassen gesperrt. Beide Salons waren praktisch kaum zu erreichen. Und mit der gleichen Situation ist auch heute zu rechnen. Somit haben wir da alles richtig gemacht. Der Salon im EKZ Hamburger Meile hatte gestern und ist auch heute geöffnet. Alle Mitarbeiter waren pünktlich im Salon. Die Stimmung im Salon unter Mitarbeitern und Kunden ist entspannt. Warum auch nicht? Das Einkaufszentrum ist erstaunlich gut besucht, der Salon an beiden Tagen ausgebucht. Ich möchte mich an dieser Stelle bei SYRINGA HELWEG, NICOLE BORCK, STEFANIE BENSMANN, AMY SCHOGS, TOBIAS THIEL, NATALIE GOY ANNA MARIE LIEBIG, KATRIN RESSING, TANJA KOLZENBURG, ANNA KRÜGER, ALENA BÖCKMANN und JANNA POSCHARSKY für Ihren tollen Einsatz in diesen Tagen bedanken!

Simona, Bennet und ich sitzen mehr oder weniger seit Donnerstag in unserer Wohnung fest. US-Präsident Trump wohnt nur knapp 400 Meter von uns entfernt. Seit gut drei Tagen dröhnen über uns Hubschrauber. Und das Tag und Nacht! Alle Strassen sind weitestgehend gesperrt. Polizeisperrung auch direkt vor unserer Haustür. Mit dem Auto geht nichts. Auch die Elektroroller müssen stehen bleiben. Einzig Fuss- und Radwege sind geöffnet. Somit sind wir sehr viel zu Fuss auf der Strasse unterwegs. Und da erlebt man so einiges…

Um meine Gedanken jetzt ein wenig strukturierter zu bündeln, möchte ich nun einige Fragen beantworten, die mir in den letzten Stunden immer wieder gestellt worden sind. Das meine Antworten allen gefallen werden, bezweifle ich sehr stark. Da dies jedoch ein privater und authentischer Blog ist, denke ich dass es wichtig ist, dass ich hier klar Stellung beziehe und meine (und größtenteils auch Simona´s) Meinung mitteile. Weiterlesen